Vereint für eine bessere Versorgung

Der Onkologische Schwerpunkt (OSP) Brandenburg / Nordwest e. V. wurde im September 1992 als gemeinnütziger Verein mit Sitz an den Ruppiner Kliniken gegründet – zunächst als Onkologischer Arbeitskreis (OAK) Brandenburg / Nordwest e. V. 2001 erfolgte die Umbenennung in OSP.

Als OSP sind wir Mitglied in der Landesarbeitsgemeinschaft Onkologie e.V. (LAGO), dem Ruppiner HOSPIZ e.V. und dem MHB Förderverein e.V.

Seit Juli 2006 ist der OSP Gesellschafter der gemeinnützigen Gesellschaft für Hospiz und Palliativbetreuung mbH, kurz HOSPA, zu der auch das Stationäre Hospiz Haus Wegwarte, der Ambulante Hospizdienst, der Palliativstützpunkt, der Palliativ- und Pflegedienst HOSPA mobil sowie weitere Betreuungsdienste zählen.

Unsere Mitglieder sind neben den Krankenhäusern der Region Brandenburg-Nordwest Chefärzte der onkologisch tätigen Kliniken, interessierte Klinikärzte sowie onkologisch tätige niedergelassene Ärzte der Region Brandenburg-Nordwest. Sie umfasst die Kreise Oberhavel, Ostprignitz-Ruppin und Prignitz.

Der OSP war bis 2016 Träger der Onkologischen Nachsorgeleitstelle, durch die die Dokumentation von Tumorerkrankungen für die gesamte Versorgungsregion organisiert wurde. Heute liegt diese Aufgabe bei Klinischen Krebsregister für Brandenburg und Berlin gGmbH (KKR BB-B), mit der wir eng zusammenarbeiten.

Unsere Aufgaben

  • Zusammenarbeit mit der Klinischen Krebsregister für Brandenburg und Berlin gGmbH (KKR BB-B)
  • Förderung der interdisziplinäre Zusammenarbeit von Kliniken und Praxen
  • Organisation und Unterstützung von regelmäßigen interdisziplinären onkologischen Tumorkonferenzen
  • Organisation von onkologischen Fortbildungsveranstaltungen
  • Trägerschaft der HOSPA und damit Organisation und Verbesserung der palliativmedizinischen und hospizlichen Versorgung in der Region
  • Durchführung von Projekten zur Verbesserung der onkologischen Versorgung und Begleitung von wissenschaftlichen sowie Bildungs-Projekten